Erasmus+


Erasmus+ Logo, © Europäische Kommission

Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union mit einer Laufzeit von 2014 bis 2020. In Erasmus+ werden die bisherigen EU-Programme für Lebenslanges Lernen, Jugend und Sport sowie die europäischen Kooperationsprogramme im Hochschulbereich zusammengefasst. 

Erasmus+ ist mit einem Budget in Höhe von rund 14,8 Milliarden Euro ausgestattet. Mehr als vier Millionen Menschen sollen bis 2020 von den EU-Mitteln profitieren. Das auf sieben Jahre ausgelegte Programm soll Kompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit verbessern und die Modernisierung der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung sowie der Kinder- und Jugendhilfe voranbringen.

Umfang des Programms

Das Programm erstreckt sich auf folgende Bereiche:

  • Allgemeine und berufliche Bildung auf allen Ebenen im Sinne des lebenslangen Lernens, einschließlich Schulbildung (Comenius), Hochschulbildung (Erasmus), internationale Hochschulbildung (Erasmus Mundus), berufliche Aus- und Weiterbildung (Leonardo da Vinci) und Erwachsenenbildung (Grundtvig),
  • Jugend (Jugend in Aktion), insbesondere im Kontext des nicht formalen und des informellen Lernens,
  • Sport, insbesondere Breitensport.

Wer profitiert von Erasmus+?

  • Zwei Millionen Studierende sollen im Ausland studieren oder sich fortbilden, z. B. im Rahmen von 450 000 Praktikumsmöglichkeiten.
  • 650.000 Berufsschülerinnen und -schüler sowie Auszubildende erhalten Stipendien, um im Ausland zu lernen, sich fortzubilden oder zu arbeiten.
  • 800.000 Lehrkräfte an Schulen und Hochschulen, Ausbilderinnen und Ausbilder, Jugendbetreuerinnen und Jugendbetreuer können im Ausland unterrichten oder sich fortbilden.
  • 200.000 Studierende, die einen kompletten Masterstudiengang in einem anderen Land absolvieren, profitieren von einem Garantie-Instrument für Studiendarlehen.
  • Mehr als 500.000 junge Menschen können im Ausland Freiwilligendienst leisten oder an einem Jugendaustausch teilnehmen.
  • Mehr als 25.000 Studierende erhalten Stipendien für gemeinsame Masterabschlüsse, wobei sie an mindestens zwei Hochschulen im Ausland studieren.
  • 125.000 Schulen, Berufsbildungs- und Ausbildungseinrichtungen, Hochschulen und Erwachsenenbildungseinrichtungen, Jugendorganisationen und Unternehmen erhalten Zuschüsse für die Einrichtung von 25.000 strategischen Partnerschaften zur Förderung des Erfahrungsaustausches und zur Vernetzung mit der Arbeitswelt.
  • 3.500 Bildungseinrichtungen und Unternehmen erhalten Unterstützung beim Aufbau von mehr als 300 Wissensallianzen und Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten zur Förderung von Beschäftigungsfähigkeit, Innovation und Unternehmertum.
  • Außerdem werden 600 Partnerschaften im Sportbereich unterstützt, beispielsweise bei europäischen Veranstaltungen ohne Gewinnzweck.

Leitaktionen des Programms

Das neue EU-Programm soll dazu beitragen, Ziele verschiedener Europäischer Bildungsagenden zu erreichen (z.B. Europa 2020-Strategie, EU-Jugendstrategie). Darüber hinaus gibt es eine Reihe von programmspezifischen Zielen:

  • Verbesserung von Schlüsselkompetenzen und Fertigkeiten
  • Stärkung der Qualität in den Bildungsbereichen
  • Förderung der internationalen Dimension

Leitaktion 1: Mobilität von Einzelpersonen: Studierende, Berufsschüler, Auszubildende, junge Menschen in Jugendaustausch und Freiwilligentätigkeit); Mobilität von Personal im Jugendbereich

Leitaktion 2: Partnerschaften von Organisationen, Einrichtungen und Initiativen zur Zusammenarbeit und Förderung von Innovation und zum Austausch von bewährten Praktiken

Leitaktion 3: Maßnahmen zur Unterstützung von innovativen Reformagenden, politischen Dialogen und Wissenstransfer in den Bereichen Bildung, Ausbildung und Jugend. 

Informationen

Vier Nationale Agenturen setzen in Deutschland das EU-Programm Erasmus+ um. Hier finden Sie Ihre Ansprechpartner, wenn es um Projektberatung, Antragstellung und Unterstützung für Ihre europäischen Projekte geht.

Die Nationalen Agenturen in Deutschland sind:

NA im DAAD (Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit)

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) nimmt in Deutschland seit 1987 im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) die Aufgaben einer Nationalen Agentur für die EU-Programme im Hochschulbereich wahr. Mit Erasmus+ im Hochschulbereich werden Auslandsaufenthalte von Studierenden, Praktikanten und Hochschulpersonal gefördert. Darüber hinaus sollen durch Strategische Partnerschaften die Hochschulen mit ihren Internationalisierungskonzepten unterstützt werden (Leitaktionen 1-3 sowie Jean-Monnet-Aktivitäten).

eu.daad.de

NA im PAD (Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich)

Als Nationale Agentur bietet der Pädagogische Austauschdienst (PAD) im Sekretariat der Kultusministerkonferenz Information und Beratung zum EU-Bildungsprogramm Erasmus+ im Schulbereich. Der PAD ist als einzige staatliche Einrichtung in Deutschland im Auftrag der Länder für den internationalen Austausch und die internationale Zusammenarbeit im Schulbereich tätig (Leitaktion 1-3 im Schulbereich).

www.kmk-pad.org/erasmusplus.html

NA beim BIBB (Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung)

Die Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) besteht seit dem Jahr 2000 und arbeitet im Auftrag und mit finanzieller Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Sie betreut das Bildungsprogramm Erasmus+ der Europäischen Kommission für die Sektoren Berufsbildung und Erwachsenenbildung in den Leitaktionen Mobilität und Strategische Partnerschaften (Leitaktionen 1-2).

www.na-bibb.de

NA JFE (Nationale Agentur Erasmus+ JUGEND IN AKTION)

Jugend für Europa unterstützt seit 25 Jahren als Zentrum für europäische Jugendpolitik und Jugendarbeit die europäische Integration in Deutschland und Europa, vor allem durch die Förderung der Mobilität von jungen Menschen und Fachkräften sowie der jugendpolitischen Zusammenarbeit in Europa (Leitaktionen 1-3, nicht-formelle und informale Bildung).

www.jugend-in-aktion.de und www.jugendfuereuropa.de

 

Sport in Erasmus+

Mit Erasmus+-Aktivitäten im Bereich des Sports sollen Maßnahmen unterstützt werden, die die Kapazität und Professionalität erhöhen, die Managementkompetenzen verbessern, die Qualität der EU-Projektumsetzung steigern und Beziehungen zwischen Organisationen im Sportbereich aufbauen.

Europäische Kommission

 

 

Links

www.erasmusplus.de/

http://ec.europa.eu/programmes/erasmus-plus/node_de

 

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf


Diese Seite teilen: XING-Kontakten zeigen linkedin-Kontakten zeigen Auf Facebook posten Twittern! auf google teilen!


Inhalt als PDF drucken
Network guidance:
European Commission - Enterprise and Industry
 
enterprise europe network - Wir stehen Unternehmen zur Seite